Archiv für die 'Tragisches' Kategorie



Die Geschichte vom Herrn Müller


h1 03.12.05 @ 2:26

Bohlen - Müller MilchDas hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller kommt aus Aretsried, das liegt in Bayern, also ganz im Süden.

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr im Supermarkt wart. Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die aus Milch gemacht werden. Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür, daß sie in den Supermarkt kommen, wo ihr sie dann kaufen könnt.

Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, daß sogar der Herr Bohlen dafür Werbung gemacht hat. Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er unternimmt mal was und baut eine neue Fabrik. Und zwar baut er sie in Sachsen, das ist ganz im Osten.

Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren, aber der Herr Müller hat sie trotzdem gebaut.

Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze haben, unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld. Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug.

Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht und abgeschickt.

Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von der Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt.

70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld. Viel mehr, als in euer Sparschwein passt.

Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute eingestellt. Hurra, Herr Müller. Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz viele Milchprodukte hergestellt hat, hat er gemerkt, daß er sie gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja viel zu viele Fabriken und Milchprodukte.

Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewußt, auch die Herren vom Land Sachsen und der Europäischen Union haben das gewußt, es ist nämlich kein Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben.

Ist ja nicht ihr Geld, sondern eures. Klingt komisch, ist aber so. Also was hat er gemacht, der Herr Müller? In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch eine Fabrik. Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie gekauft. Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr Müller die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren.

Wenn ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt ihr sicher schon gemerkt, daß der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als er abgebaut hat. Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen.

Wenn ihr jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt, dafür könnt ihr ruhig einen Taschenrechner nehmen, dann wißt ihr, daß der Herr Müller für jeden vernichteten Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.

Da lacht er, der Herr Müller. Natürlich nur, wenn niemand hinsieht. Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht.

Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür, daß es ihm besser geht. Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller.

Sicher kennt ihr die Becher, in denen früher die Milch von Herrn Müller verkauft wurden. Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist ein halber Liter. Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch aber in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern. Die sind praktisch, weil man sie wieder verschließen kann und sehen hübsch aus.

Allerdings sind nur noch 400 ml drin, sie kosten aber dasselbe. Da spart er was, der Herr Müller. Und sparen ist eine Tugend, das wissen wir alle.

Wenn ihr jetzt fragt, warum solche ekelhaften Schmarotzer wie der Herr Müller nicht einfach an den nächsten Baum gehängt werden, dann muß Ich euch sagen, daß man so etwas einfach nicht tut.

Wenn ihr aber das nächste mal im Supermarkt seid, dann laßt doch einfach die Sachen vom Herrn Müller im Regal stehen und kauft die Sachen, die daneben stehen. Die schmecken genauso gut, sind meistens billiger und werden vielleicht von einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff “soziale Verantwortung” noch eine Bedeutung hat.

Per Mail erhalten; Urheber leider unbekannt.

Bodycount


h1 18.10.05 @ 7:10

Bodycount

Nicht ganz ohne, aber ganz ohne ganz viele Worte.

Suizid


h1 29.09.05 @ 7:40

Suizid

Es gibt tausende von Möglichkeiten für Selbstmord. Somit ist klar, dass darunter auch ein paar ausgefallene Varianten vorkommen müssen.

Übrigens: Hasen haben noch andere Ideen!

Höllenhund


h1 16.09.05 @ 15:14

Höllenhund

Alle hunderttausend heulenden und jaulenden Höllenhunde… habt ein schönes Wochenende!

Geniales Filmchen


h1 14.03.05 @ 0:52

Delivery - a short movie

«Delivery» - ein Kurzfilm von rund 8 Minuten Dauer. Hast Du noch einen Download-Slot frei? Das Filmchen solltest Du gesehen haben.

Als div-x (~ 100MB) oder als wma (~ 40MB) verfügbar.

Link: Delivery.

Hühner-Sammler


h1 05.03.05 @ 2:05

E-Z Catch Harvester

Schlacht-Hühner werden durch den modernen Farmer längst nicht mehr von Hand eingesammelt. Der Züchter von heute setzt auf modernes Gerät und braucht sich die Hände nicht mehr schmutzig zu machen. Für diesen Zweck gibt es schliesslich den «E-Z Catch Harvester»! Wer jetzt noch nichts böses ahnt, der kann sich noch das passende Video reinziehen.

«LIFE JUST GOT EASIER!»
… mir wird schlecht.

Herzschrittmacher


h1 02.03.05 @ 0:14

Herzschrittmacher Schon bald sind es 50 Jahre her, seit der erste Herschrittmacher einem Menschen eingepflanzt wurde. Die Herzschrittmacher verbreiten sich seither mehr und mehr. Es wird Zeit, dass sich auch diese Technik einen grossen Schritt in die Zukunft bewegt.

In Amerika wurde nun bereits die Genehmigung für Herzschrittmacher erteilt, welche die Information im Körper aufzeichnen und anschliessend über das Internet an den behandelnden Arzt übermitteln sollen. Der Arzt kann so die Herzfrequenz auch aus der Ferne überwachen, ohne dass der Patient eine Arzt-Praxis aufsuchen muss. Auf diese Art sinkt auch die Belastung für ältere Leute, welche in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Soweit so gut…

Obschon die Übertragung der Herzdaten verschlüsselt stattfindet, kann es für einen Hacker nicht allzu schwer sein, an diese Daten zu gelangen. Dieser hätte in diesem Fall zwar persönliche Daten, könnte mit diesen aber noch nicht viel Unheil stiften… die Entwicklung geht aber schliesslich noch weiter.

Zukünftige Herzschrittmacher sollen vom Arzt auch via Internet justiert werden können. Auch aktuell eingesetzte Geräte ohne Datenübertragung müssen übrigens von Zeit zu Zeit ein Finetuning über sich ergehen lassen. In Zukunft soll dies online geschehen.

Somit kann der Herzschrittmacher von praktisch jeder Person - etwas Ausrüstung und Know-How vorausgesetzt - nachjustiert werden. Momentan wird diese Bedrohung noch heruntergespielt. Aber die Zukunft sieht doch so aus: ein x-beliebiger Träger eines Herzschrittmachers lässt sich bequem vom heimischen PC aus ermorden. Auch die Grossmutter mit der schweren Erbschaft, lässt sich so etwas früher ins Jenseits befördern.

Peter Gove, Vizepräsident des St. Jude Medical meint dazu: «If it’s approved that we are able to re-program the device over the phone, it’s theoretically possible that someone could intercept that call and reprogram someone’s device in an adverse fashion.»

Ich wünsche niemandem einen Herzschrittmacher. Falls ihr aber irgendwann mal einen tragen müsst, dann lasst euch nicht auf Experimente ein und macht euer Leben schon gar nicht vom Internet abhängig…

Link [Portsmouth Herald]

Zeitgleich abgedrückt


h1 19.02.05 @ 3:01

Abgedrückt!

Wenn Vogel und Fotograf zeitgleich abdrücken, dann können unter gewissen Umständen derartige Fotos entstehen…

Via [Klabusterbeere]

Bush verspricht das Ende der Tyrannei


h1 22.01.05 @ 2:23

Le man in black - George W. Bus prête serment
Aus der Serie «Le man in black» der aktuellen Ausgabe von
«La Liberté», N°93 vom 21. Januar 2005.

«Heben sie die rechte Hand und sagen sie: ich schwöre es!»
«Die Rechte!»
«…die Hand welche den Revolver hält!»

Bush will die Welt von Tyrannei befreien. Am liebsten mit Waffengewalt. Es ist tragisch… wenn auch nichts Neues.

Moshammer - Neu und gebraucht


h1 16.01.05 @ 13:53

Moshammer bei eBay.ch

Passende Werbeinserate sind das A und O. Gefunden bei Google.